Berger Kolpingschwestern und Kolpingbrüder am Jacobsweg

Viel erlebt auf dem Jakobsweg

Kolpingmitglieder aus dem Bezirk Neumarkt sind auf dem Jakobsweg in Spanien gepilgert, darunter 12 aus der Berger Kolpingfamilie. Am ersten Tag ging es um 3.45 Uhr los nach München und mit dem Flugzeug nach Bilbao und von dort mit Bus nach Pamplona zur ersten Station des Pilgerweges. Am nächsten Tag  ging es weiternach Alto de Peron von dort folgte die erste Fußstrecke am Jakobsweg nach Santo Domingo de la Calzada. Auf der gesamten Wegestrecke bis nach Santiago wurden viele berühmte Stationen des Jakobsweges  unter anderem den höchsten Punkt des Jabobsweg den Pass von Rabanal, die riesige Kathedrale in Burgos und viele andere Sehenswürdigkeiten auf dieser Strecke des Jakobsweg besucht die bei den Teilnehmern lange bleibende Eindrücke hinterlassen wird, wobei auch die Kontakte zu den vielen Pilgern aller Altersschichten und aus allen Erdteilen, die alle mit dem Ziel Santiage de Compostella auf dieser Strecke, teils in langen  und anstregenden Fußwallfahrtsetappen unterweg sind, zählen. Am Ziel, am Grabe des Hl Jakobus in der Kathetrale in Santiago de Compostella nahm die Pilgergruppe an der Wallfahrtsmesse die Bezirkspräses Gerhard Ehrl mit Geistlichen aus  verscheidenen Ländern feierte, bei der auch das imposante Weihrauchfass geschwungen wurde, teil. Bei einer Stadtführung am Vormittag wurde die Altstadt und die imposandte Kathedrale besichtigt..Am letzten Tag, vor der Abreise wurde noch das "Ende der Welt"  in  Finstere besucht.  .  

25.06.2018

Weihrauchfass bei der Pilgermesse

Reisegruppe

Am Ende der Welt in Finstere

Der erste Blick nach Santioago

Am Jakobsweg Zum Pass Rabanal